1. Spieltag (18. Oktober 2020)

Aufstellung: Lohmann – Dujkovic, Konrad, Liczbanski, Toktumur (41. Bölükbasi) – Kupfer (89. Robben), Lang (61. Mastalerz), Marinkovic, Polster, Rehbein (89. Cicek) – Bier.

Tore: 1:0 Kupfer (18.), 1:1 Skublak (23.), 2:1 Bier (46.), 2:2 Beyer (57.), 3:2 Bier (64.).

Rote Karte: Skublak (87. Brandenburg 03).

Zum dritten Heimspiel an diesem 10. Spieltag der Berlin-Liga empfing der Tabellenzweite vom SV Sparta Lichtenberg den tabellenfünfzehnten FC Brandenburg 03.

Es war von Beginn an eine muntere Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Nachdem Nigel Bier noch kurz nach dem Spielbeginn seine erste Möglichkeit nicht im Tor unterbringen konnte (2.), sorgte eine Viertelstunde später ein Torwartfehler aufseiten der Gäste für die Führung der Hausherren. Beim Versuch, den Ball an Marvin Kupfer vorbeizulegen, verlor der Schlussmann den Ball, sodass Kupfer das Spielgerät zur 1:0 (18.) Führung nur noch ins leere Tor schieben musste. Auf der anderen Seite ein ähnliches Missgeschick, diesmal vertändelte Milos Marinkovic den Ball in der eigenen Hälfte und Skublak nutze den Fehler eiskalt zum 1:1 (23.) Ausgleich. In der Folge war es Tom Lohmann zu verdanken, der einige gute Chancen vereitelte, dass die Gäste nicht in Führung gingen. Kurz vor dem Ende der 1. Halbzeit dann ein Schreckmoment für beide Mannschaften, Ömer Toktumur und sein Gegenspieler Njie, prallten so heftig mit den Köpfen zusammen, das beide mit einer Platzwunde ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Wir wünschen von dieser Stelle aus beiden eine gute Besserung.
Auch nach der Halbzeitpause blieb die Partie weiter ein offener Schlagabtausch. Bier brachte die Hausherren nach einem sehenswerten Pass von Meric Bölükbasi wieder mit 2:1 (46.) in Führung. Doch Brandenburg lies sich dadurch nicht beeindrucken und konnte durch einen Weitschusstreffer von Beyer zum 2:2 (57.) ausgleichen. Der Ausgleich hielt aber nicht lange an, nur wenige Minuten später brachte Bier den SV Sparta mit einem satten Schuss ins lange Eck wieder mit 3:2 (64.) in Führung. Das Spiel stand bis zum Ende auf Messers schneide, ehe Skublak sich nach einem taktischen Foul von Lukas Rehbein zu einer Tätlichkeit hinreißen lies und den Platz mit glatt Rot (87.) verlassen musste. In der Nachspielzeit verpassten dann Rehbein und Bier das Ergebnis noch zu erhöhen, bevor der Schiedsrichter das Spiel abpfiff und sich der SV Sparta drei wichtige Punkte sicherte.